Seite auswählen

Es gibt zwei Sektoren, in denen die Möglichkeit, Arbeitnehmer zu entlohnt, begrenzt ist: der öffentliche und der halböffentliche Sektor und der Finanzsektor. Die Gehälter hoher Beamter im öffentlichen und halböffentlichen Sektor dürfen die gehälter der Minister der Regierung nicht übersteigen. Der genaue Betrag wird jedes Jahr festgelegt, z.B. im Jahr 2019 beträgt die Grenze 194.000 €. Es gibt auch einen Standard, der für die Abfindungen hoher Beamter gilt. Die Arbeitgeber zahlen für einen Arbeitnehmer mit unbefristeten Arbeitsvertrag einen niedrigeren Beitrag zur Arbeitslosenversicherung als für arbeitnehmereinen Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen. Ab dem 1. Januar 2020 hat ein Arbeitnehmer im Rahmen eines qualifizierten Lohn- und Gehaltsabrechnungsvertrags im Wesentlichen Anspruch auf dieselben Beschäftigungsbedingungen und Leistungen wie die Arbeitnehmer des Unternehmens, in dem er beschäftigt ist, oder wenn dieses Unternehmen keine ähnlichen eigenen Mitarbeiter als „vergleichbare“ Arbeitnehmer hat. Für befristete Lohnabrechnungsverträge (definierte Laufzeitverträge), die pro 1.1.2020 in Kraft sind, gilt eine Großvaterregel. Obwohl dies in der Praxis üblich ist, besteht kein Recht auf zusätzliche Bezahlung für die Arbeit an einem Feiertag.

Ob Arbeitnehmer Anspruch auf Feiertagsurlaub haben, ist im individuellen Arbeitsvertrag, im GAV oder im Personalhandbuch angegeben. Ist dies der Fall, so können diese Tage nicht von der Gesamtzahl der gesetzlichen Feiertage abgezogen werden. Die Situation: Am 28. Mai 2019 verabschiedete der niederländische Senat ein neues Gesetz, um den Arbeitsmarkt zum 1. Januar 2020 ins Gleichgewicht zu bringen. Die neuen Rechtsvorschriften zielen darauf ab, die Kluft im Rechtsschutz und die monetären Unterschiede zwischen festangestellten und unbefristeten Arbeitnehmern zu verringern. Nach niederländischem Recht haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine jährliche Mindesturlaubszeit, die durch Multiplikation der Anzahl der Arbeitstage pro Woche mit vier berechnet wird. Arbeitnehmer, die seit einem Jahr nicht beschäftigt sind, haben anspruchsberechtigt e.v.a. Anspruch auf eine Anzahl von Urlaubstage.

Feiertage sind nicht im Betrag enthalten. Daher hat ein Vollzeitbeschäftigter, der fünf Tage pro Woche arbeitet, Anspruch auf mindestens zwanzig Urlaube, für die reguläre Löhne gezahlt werden. Allerdings erhalten Arbeitnehmer oft mehr Urlaubstage im Rahmen eines GAV oder auf der Grundlage individueller Arbeitsvertragsbestimmungen. Achten Sie auf Null-Stunden-Verträge. Nach diesen Verträgen wird der Arbeitnehmer nur für die Schichten bezahlt, die er/sie arbeiten soll. Dies könnte z. B. nur dann der Fall sein, wenn Nebenarbeiten zur Verfügung stehen. Die Freiheit, die der Arbeitgeber im Rahmen dieser Verträge hat, ist eingeschränkt.

Ein Arbeitsvertrag (arbeidscontract) ist eine Vereinbarung zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber, die Arbeitsvereinbarungen enthält. Sie enthält die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Bei 2019 eingeleiteten Kündigungen können die Dienstjahre und das Alter des Arbeitnehmers zu einer höheren Übergangszahlung führen. Während der ersten zehn Dienstjahre hat der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Übergangszahlung in Höhe eines Sechstels des Monatsgehalts für alle sechs Dienstmonate (oder ein Drittel des Monatsgehalts für jedes Dienstjahr). Nach 10 Dienstjahren hat der Arbeitnehmer Anspruch auf ein Viertel des Monatsgehalts für jede sechsmonatige Dienstzeit (oder die Hälfte des Monatsgehalts für jedes Dienstjahr). Nach 10 Dienstjahren hat der Arbeitnehmer, wenn er 50 Jahre oder älter ist, Anspruch auf die Hälfte seines Monatsgehalts für jede sechsmonatige Dienstzeit. Die Übergangszahlung ist auf 81.000 EUR (Zahlen für 2019) oder ein Jahresgehalt begrenzt, je nach höherem Wert. Sie müssen immer kündigen, wenn ein Arbeitnehmer einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat. In einigen Fällen müssen Sie kündigen, wenn der betreffende Mitarbeiter einen befristeten Vertrag hat.

Letzteres gilt, wenn Sie und Ihr Mitarbeiter im Vertrag vereinbart haben, dass beide Parteien die Anstellung kündigen können.